Pflanzenportraits,  Rezepte,  Slider

Die große Brennnessel – Heilpflanze des Jahres 2022/Trend Butter Board

Die große Brennnessel (lat. Urtica dioica) ist Heilpflanze des Jahres 2022. Diesen Titel hat sie auch wirklich verdient, denn sie kann uns wirklich in verschiedensten Bereichen gut unterstützen.

Dazu aber gleich mehr, vorher möchte ich darüber aufklären, wer eine Heilpflanze des Jahres wählt und warum dies gemacht wird.

Heilpflanze des Jahres – was heißt das?

Jährlich wird von einem deutschen Verein eine Heilpflanze des Jahres gewählt. Ziel von diesem Verein ist die Vermittlung von Informationen zu den heilenden Wirkungen von Kräutern und auch um auf die Bedeutung der Heilpflanzen in der Phytotherapie (=Kräutermedizin) hinzuweisen. Die Heilpflanze des Jahres wird schon seit 1990 ausgerufen. Gewählt wurde diese zunächst über den Verband der Heilkräuterfreunde Deutschland e.V. Seit 2003 wird der Titel durch eine unabhängige Jury des Vereines zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, gen. Paracelsus e.V. (NHV Theophrastus) vergeben. Die Jahre zuvor hatten der Meerrettich also der Kren (2021), die Gemeine Wegwarte (2020) und das Echte Johanniskraut (2019) den Titel verliehen bekommen.

Aber jetzt wieder zur Brennnessel 😉

Die meisten kennen die Brennnessel und haben sicher schon des öfteren Bekanntschaft mit ihren Brennhaaren gemacht! Die Brennnessel ist ein Kraut, dass schon seit Menschengedenken eingesetzt wird. In der Heilkunde zählt sie zu den ältesten Heilkräutern, sie kann auch im Garten zu Brennnesseljauche verarbeitet und für die Düngung der Pflanzen verwendet werden, aber auch in der Kulinarik ist die Brennnessel nicht wegzudenken.

Hätte die Brennnessel keine Stacheln,
wäre sie schon längst ausgerottet worden,
so vielseitig sind ihre Tugenden!
(Kräuterpfarrer Künzle)

Die große Brennnessel (lat. Urtica dioica) kommt schon zeitig im Frühjahr raus und gehört zur Familie der Brennnesselgewächse. Sie wächst liebend gern an Wegen, Böschungen, an Waldrändern, auf Wiesen aber auch im Garten und kann auch schon mal 150 cm hoch werden. Sie bevorzugt einen nährstoff- und stickstoffreichen Boden. Das wichtigste Erkennungsmerkmal sind die Brennhaare. Bei Berührung brechen die Spitzen der Brennhaare ab, verletzten die Haut und die reizenden Inhaltsstoffe der Nesselhaare (u.a. Ameisensäure) lösen den bekannten Brennschmerz aus. Die Brennnessel hat einen 4-kantigen Stängel, die Brennnesselblätter sind dunkelgrün, stehen gegenständig und haben einen gesägten Blattrand.

Verwechslung

Verwechseln kann man sie mit der kleinen Brennnessel (Urtica urens), diese ist genauso essbar, aber wird im Unterschied zur großen Brennnessel nur bis 60 cm hoch.

Inhaltsstoffe der Brennnessel

Die Brennnessel ist ein guter Eisen-, Kieselsäure und Vitamin C Lieferant, sie enthält viel Chlorophyll, dass eine zellschützende Wirkung hat. Die Brennnessel enthält bis zu dreimal so viel Eisen wie Spinat. Weiters hat die Brennnessel u.a. eine antioxidative, harntreibende, stoffwechselanregende, entgiftende, entzündungshemmende, schmerzstillende, immunmodulierende, durchblutungsfördernde und blutbildende Wirkung. Sie findet bei Rheuma, Gicht, Ischiasbeschwerden, Hexenschuss, bei verschleimter Lunge und Bronchien sowie bei Haarausfall ihre Anwendung. Personen, bei denen Ödeme aufgrund von einer eingeschränkten Herz- oder Nierentätigkeit vorliegen, sollten die Brennnessel nicht auf Dauer zu sich nehmen bzw. keine Durchspülungstherapie machen.

Was wird gesammelt und was kann daraus gezaubert werden?

Gesammelt werden können die oberen Triebspitzen der Brennnessel, die Brennnesselwurzeln und auch die Brennnesselsamen. Für die Ernte der Triebspitzen die Brennnessel entweder ganz behutsam und in Wuchsrichtung der Nesselhaare abernten. Mit Handschuhen kann die Brennnessel leichter geerntet werden oder aber sie wird mit einer Schere abgeschnitten und direkt ins Sammelkörbchen gegeben. Vor der Ernte immer schauen, ob auch keine Schmetterlingsraupen oder andere Tierchen auf den Blättern leben. Einige Schmetterlingsarten, darunter der Kleine Fuchs, das Tagpfauenauge und der Admiral legen ihre Eier auf den Brennnesseln ab. Das Kraut dient den Raupen dann als Futter. Wenn dies der Fall ist, dann bitte die Brennnessel stehen lassen!

Die Brennnessel in der Wildkräuterküche

Die Brennnessel ist ein Klassiker in der Wildkräuterküche. Aus den Brennnesselblättern kann ein Brennnesselspinat, ein Pesto für Nudeln oder eine Suppe gezaubert werden. Sie können auch in Aufstrichen, Soßen und Smoothies verarbeitet werden. Auch Brennnesseltee (mit Honig) und Infused Water schmecken sehr gut!

Brennnesselsmoothie

Kleiner Verarbeitungstipp: Vor der Verarbeitung mit einem Nudelholz einige Male über die Brennnesselblätter drüber rollen, so brechen die Brennhaare ab oder aber auch die Brennnessel kurz blanchieren, das heißt mit kochenden Wasser aufgießen und nach ein paar Minuten das Wasser gleich wieder abgießen und die zusammengefallenen Brennnessel kalt abschrecken. Die Blätter können dann weiter verarbeitet werden und piecksen dann auch nicht beim Schneiden bzw. im Mund!

Brennnesseltrick – die Brennhaare mit einem Teigroller abbrechen, so pieckst sie beim schneiden nicht mehr!

Brennnesselsamen
Im Spätsommer bzw. Herbst können auch die Brennnesselsamen abgeerntet werden. Sie schmecken leicht nussig und haben eine stärkende und vitalisierende Wirkung. Die Samen einfach als Topping für verschiedene Speisen wie Müsli, Porridge, Suppen,… verwenden!


Mein einfaches aber leckeres Rezept zur Brennnessel:

Brennnesselbutter als „Butter Board“

Grundzutaten:

120g Butter
1 Handvoll Brennnessel
Kräutersalz und Pfeffer nach Bedarf

Zubereitung: Die Butter weich werden lassen, eine Handvoll Brennnessel ernten, waschen, kurz blanchieren (siehe kleiner Verarbeitungstipp) und dann gleich mit kaltem Wasser abschrecken. Die Brennnessel kann dann fein gehackt und zur weichen Butter gegeben werden. Die Butter mit einem Handmixer gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist die Brennnesselbutter.

Butter Board
Butter Board oder auch Butter Brett genannt, ist ein neuer Trend, der wie ich finde eine hübsche Anrichtmethode für Butter ist. Das Butterbrett kann je nach Belieben angerichtet werden. Ich habe zusätzlich zur Brennnesselbutter Brennnesselsamen, Sesam, Blätter von der Schafgarbe und vom Blutampfer, Blüten von Ringelblume, Sonnenblume und Lavendel, kleine Kiwis und etwas Honig verwendet.

Anrichten: Für das Butter Board die Brennnesselbutter auf einem Brett verstreichen, mit anderen Kräutern, Blüten, Brennnesselsamen, Sesam und Honig dekorieren und mit Brot anrichten. Ein richtiger Hingucker, wie ich finde!!! 😊

–Hier auch das Reel zum Butterboard–

Ich wünsche euch viel Spaß beim Probieren und vielleicht nutzt ihr auch die Wirkung der Brennnessel in Zukunft des Öfteren, denn sie ist ein wahrer Allrounder!

Alles Liebe
Doris vom Kräuterbienchen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen
0